Die klassischen Mittel im Webmarketing

Über die letzten 2 Jahrzehnte haben sich ein paar Formen des Online-Marketings etabliert, die heute als echte Klassiker des Webmarketing gelten. Obwohl manche dieser Werbemittel schon etwas in die Jahre gekommen sind können sie dank moderner Verfahren immer noch gute Dienste Leisten. Wir listen hier ein paar davon auf:

  • – Werbebanner: Der bunte Werbebanner, der auf anderen Webseiten gebucht wird und auf die eigene Webseite verlinkt ist der absolute Klassiker der Onlinewerbung. Zwischenzeitlich war er mal aus der Mode gekommen, da sich sein Erfolg nur schwer messen lies, da er nicht zielgruppengenau eingesetzt werden konnte. Inzwischen hat er jedoch ein Comeback gefeiert. Inzwischen ist es möglich ihn gezielt bei Besuchern aus bestimmten Ländern und Regionen einzusetzen und nach vorher festgelegten Kriterien einzusetzen.
  • – Affiliate MarCustomer-Care-modern-communication-technology-flat-illustration-by-cursorch-d72tm9fketing: Hier ist die Idee dem Webmaster von dessen Webseite ein Besucher auf die eigene Seite geleitet wird eine Provision von dadurch zustande gekommenen Verkäufen zu bezahlen. Der besondere Vorteil hier ist, dass für das Webmarketing nur etwas bezahlt wird, wenn ein Verkauf zustande gekommen ist, bzw. Umsatz generiert wurde.
  • – Sinnvolle Werbepartnerschaften im Internet: Dass eine Fluggesellschaft bei einer Flugbuchung auf ihrer Webseite eine Versicherung für den Flug anbietet und dann dafür von der entsprechenden Versicherungsgesellschaft eine Provision bekommt, ist inzwischen normal. Aber auch bei vielen anderen kommerziellen Webseiten lassen sich solche Partnerschaften sinnvoll aufbauen.
  • – Content Marketing: Einen Blogger dafür zu bezahlen ein Produkt zu testen und darüber einen positiven Blog-Eintrag zu verfassen ist nur ein Beispiel für Content-Marketing. Es gibt inzwischen viele Modelle, wo Werbung z.B. als redaktioneller Inhalt auf Webseiten untergebracht wird.
  • – E-Mail-Marketing: Nicht zu verwechseln mit dem versenden von Spam-Nachrichten, also dem unverlangten Zusenden von Werbe-Emails, ist das sogenannte E-Mail-Marketing. Hier werden z.B. entweder Einträge in Newslettern anderer Firmen oder Blogs mit einer Werbebotschaft versehen, oder Personen, die dem Empfang von Werbe-Emails ausdrücklich zugestimmt haben mit einer Werbe-Email bedacht. Hierbei sind jedoch die Regeln des österreichischen Telekommunikationsgesetz (TKG) zu beachten und unbedingt einzuhalten.